Select Page

Kinder

Masculine

Alles für die Kinder-Gesundheit


Masculine widmet der Gesundheit von Kindern seit mehreren Jahren besondere Aufmerksamkeit. Damit Kinder eine gute Chance haben, sich zu gesunden Erwachsenen zu entwickeln, haben wir uns auch auf geschlechtliche Erkrankungen bei Kindern spezialisiert.

Hierzu zählen vor allem bei Jungen die Harnröhrenfehlbildung, Hodenhochstand oder eine schmerzende Vorhautverengung. Für nahezu jedes genital-spezifische Problem gibt es eine auf das Kind optimierte Behandlungsmethode.

Das Team von Dr. Elseweifi bemüht sich, bei allen Erkrankungen eine schmerzarme Therapieform zu bevorzugen. Vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit Dr. Elseweifi und besprechen Sie alle Optionen für Ihr Kind in Ruhe mit dem Facharzt.

blank

Patty Brito / unsplash.com

Intim­chirurgie für Jungen


Dr. Elseweifi ist auf dem Gebiet der Intimchirurgie eine international anerkannte Autorität. Für Jungen in verschiedenen Altersstufen zählen Operationen der Phimose und die Anpassung des Hodens sowie der Harnröhre zu den am häufigsten durchgeführten medizinischen Eingriffen. Viele dieser Operationsverfahren realisiert Dr. Elseweifi seit Jahrzehnten. Ihr Kind ist bei ihm in guten Händen.

Hypospadie (gespaltene Eichel) ist eine angeborene Missbildung der Harnröhre die operativ mit Vorhautplatten oder Mundschleimhautlappen zu behandeln ist. Mehr erfahren!

Colin Maynard / unsplash.com

Harnröhren­fehlbildung


Siehe auch: Hypospadie, Harnröhrenfehlbildung.

ICD-10: Q54.1 (Q54.0 – Q54.6)OPS: 5-645.0


Hypospadie kommt bei ca. 1:1000 bis 1:300 Neugeborenen vor und tritt häufiger bei untergewichtigen Frühgeborenen auf.

Die bekannteste Form der Harnröhrenfehlbildung ist die Hypospadie (gespaltene Eichel). Dann mündet die Harnröhre an der Unterseite des Penis oder einer anderen Stelle. Hypospadie ist angeboren und die urogenitale Fehlbildung, die am häufigsten bei Jungen vorkommt. Chirurgisch wird die Mündung der Harnröhre an die Eichel des Penis mittels Vorhautplatten oder Wangenschleimhautlappen platziert.

Hodenhochstand, anders genannt Leistenhoden oder Kryptorchidismus bei Neugeborenen, bedarf einer Hormontherapie oder Orchidopexie in Frühstadium. Beratungstermin vereinbaren!

Jeremy Mcknight / unsplash.com

Hoden­hochstand


Siehe auch: Der inguinalen Hoden, „undescended testes“.

ICD-10: Q53.1OPS: 5-624.4


%

bei der Knaben beobachtet

Hodenhochstand (Maldescensus testis) ist die angeborene Fehlplatzierung eines oder beider Hoden im Leistenkanal oder Bauchraum. Weil ein Leistenhoden (Kryptorchismus) das Risiko eines Hodentumors und eine mögliche Unfruchtbarkeit steigen lässt, wird die Neuplatzierung des Hodens (Orchidopexie) im Hodensack im ersten Lebensjahr eines Neugeborenen empfohlen. Einleitend wird mit einer Hormontherapie versucht, den Hodenabstieg ins Skrotum zu erreichen. Größere Erfolgsaussichten hat jedoch die operative Verlagerung.

Phimose ist eine angeborene oder erworbene Vorhautverengung, die entzündet sein kann. Sie ist durch Beschneidung (Zirkumzision) zu behandeln. Mehr erfahren!

Garrett Jackson / unsplash.com

Phimose


Siehe auch: Zirkumzision

ICD-10: N47OPS: 5-640.2


%

Vorkommen bei Neugeborenen

Wenn die Vorhaut (Praeputium) zu eng ist und dadurch nicht schmerzfrei über die Eichel zurückgezogen werden kann, sprechen Ärzte von einer Vorhautverengung (Phimose). Phimose ist angeboren oder kann später entstehen, bspw. durch die Verdickung des Vorhautbändchens. Weil das Smegma durch die enge Vorhaut nur schwer zu entfernen ist, kann sich die Eichel leicht entzünden. Mit der Beschneidung (Zirkumzision) kann Abhilfe geschaffen werden.