Select Page

FAQ — Nachsorge

_/ Masculine _/ Wiki /

blank

Etienne Girardet
/ unsplash.com

Alles über die Nachsorge einer Operation


Heilung kann als ein natürlicher Prozess gesehen werden, in dessen Verlauf der Körper Zellen erneuert werden, um das verletzte Gewebe wiederherzustellen.

Mögliche Unwegsamkeiten bei der Nachsorge und postoperativen Betreuung sind Grund für die detaillierte Aufbereitung aller dazugehörigen Inhalte. Werden Ihre Fragen darüber nicht beantwortet, schreiben Sie uns eine E-Mail.

Wir haben über die letzten Jahre beobachtet, dass sich viele Patienten direkt nach der Operation nicht in der Lage fühlen, ein konkretes Verständnis von ihrer Nachsorgesituation zu erlangen. Selbst wenn sie ihre Nachsorge bereits vor der Operation mit dem Arzt abgestimmt haben. Diese Situationen haben uns motiviert, die am häufigsten gestellten Fragen zur Nachsorge für Sie auf unserer Website zu beantworten.

Häufig gestellte Fragen
(FAQ) — Nachsorge


01 - Was versteht man unter ambulanter Chirurgie?

Es handelt sich dabei um eine kurze Operation, die einen hohen Sicherheitsstandard erfordert. Sie wird vor allem bei minimal invasiven Eingriffen angewandt und nur, wenn eine schnelle Heilung ohne Bedarf für intensive Betreuung möglich ist.

02 - Wie sehen die Sicherheitsmaßnahmen aus, die eine fast risikolose Operation ermöglichen?

Die Sicherheitsmaßnahmen:

  • Der Patient muss gut über die Operation, deren Ursachen und Auswirkungen informiert sein. Das ermöglicht es ihm, seinen Körper und die Erkrankung zu verstehen und die ihm zugedachte Rolle, die für eine erfolgreiche Operation notwendig ist, einzunehmen.
  • Zum Ausschluss von schweren Erkrankungen müssen vor der Operation Laboruntersuchungen, sowie kardiologische und radiologische Untersuchungen erfolgen.
  • Eine internistische bzw. allgemeinmedizinische Untersuchung und die genaue Untersuchung der Lunge vor der Narkose ermöglichen eine schonende Anästhesie und Erholung nach der Operation.
  • Die Wahl der Anästhesie richtet sich nach Art der Operation und ermöglicht eine schmerzlose Operation. Sie wird so leicht und schonend wie möglich durchgeführt, damit der Patient schnell wieder wach und erholt ist.
  • Unmittelbar im Anschluss an die Operation erfolgt die pflegerische Betreuung auf der Aufwachstation.
  • Vor Entlassung wird der Patient nochmals vom Anästhesisten und vom Dr. Elseweifi oder erfahrene Krankenschwester untersucht.
  • Das schnelle Wiederaufstehen des Patienten ermöglicht dessen Mobilität und vermindert die Gefahr einer Thrombose, darüber hinaus werden Lungenfunktion und Muskelaktivität des Patienten gefördert.
  • Fachgerechte hygienische Wundbetreuung.
03 - Warum muss man bei einer Operation nüchtern sein?

Durch Anästhesie und manchmal auch durch bestimmte Operationen kann ein Brechreflex ausgelöst werden. Dabei besteht das erhöhte Risiko, Mageninhalt oder Teile der Nahrung in die Lunge gelangen (Aspiration). Dies kann zum Entstehen einer Lungenentzündung (Pneumonie) führen, die in schweren Fällen tödlich enden kann. Ist der Patient nüchtern, lässt sich dieses Risiko leicht vermeiden. Seien Sie auch darauf hingewiesen, dass das Kauen von Kaugummi zu gesteigerter Speichelsekretion führt. Nüchtern bedeutet mindestens 6 Stunden vor der Narkose nichts Essen und nichts trinken.

04 - Warum muss der Operationsbereich unmittelbar vor der Operation rasiert werden?

Haare können bei der anschließenden Heilung stören, außerdem erhöhen sie die Infektionsgefahr. Rasieren ein Tag davor erhöht das Risiko bakteriellen bedingten Pickeln zu entwickeln. Diese wiederum stellen eine Entzündungsquelle vor.

05 - Wie wichtig sind Laboruntersuchungen des Blutes vor der Operation?

Grunde des Laboruntersuchungen:

  • Der Leber ist das Labor des Körpers, deshalb ist die optimale Funktionalität der Leber sehr wichtig. Die Funktionstests der Leber erlauben eine Aussage über deren Funktion. Die Leber ist das Organ, das die Narkosemittel und die Medikamente, die bei und nach der Operation gegeben werden, verstoffwechselt.
  • Gleichfalls können nur gesunde Nieren die Abbauprodukte der Medikament nach deren Wirkung aus der Blutbahn filtern und im Urin ausscheiden.
  • Die chemischen Reaktionen des Körpers sind vom Mineralgehalt im serum abhängig. Mineralien sind wichtige Elemente für die Her- und Muskel- und Nervenfunktionen.
  • Ebenso muss man sich von einem normalen Blutzuckergehalt überzeugen. Ein hoher Blutzuckergehalt erschwert die Wundheilung und erleichtert das Entstehen von Infektionen.
empty
06 - Ist es wichtig, die Lungen röntgen zu lassen?

Wenn der Patient Raucher ist oder älter als vierzig, besteht die Möglichkeit einer eingeschränkten Lungenfunktion und Kapazität. Durch eine Röntgenuntersuchung kann das festgestellt werden. Der zusätzlich durchgeführte Lungen-Funktion-Test gibt darüber hinaus nähere Auskünfte über den Zustand des Atmungssystems. Die Lunge ist sehr wichtig für den Gasaustausch während der Narkose.

07 - Ist ein EKG (Elektro-Kardio-Gramm) ebenfalls wichtig?

Ja, denn Sie erhalten Medikamente, die auf das vegetative Nervensystem wirken und diese können, wenn Ihr Herz nicht gesund ist, während der Narkose das Entstehen einer Arrhythmie begünstigen. Durch eine EKG Untersuchung lässt sich das feststellen.

EKG ist für Patienten die

  • Herzerkrankung,
  • Bluthochdruck,
  • hohen Alter,
  • indiziert.
08 - Warum muss man vor einer Operation genügend geschlafen haben?

Der Körper schüttet unter Stressbelastung durch zu wenig Schlaf, Arbeitsstress oder lange Reisen vermehrt Adrenalin aus, was sich negativ auf die Operation auswirken kann. Daher sollte der Patient vor einer Operation genügend Schlaf haben.

09 - Darf der Patient die Einwilligung des Anästhesisten und Operation unmittelbar vor der Operation unterschreiben?

Nein, denn zwischen Einwilligung und Beginn der Operation soll mindestens ein Zeitraum von 2-4 Tage liegen, so dass Sie mit ausreichender Überlegung sich für die Operation entscheidet.

10 - Warum sollten vor der Operation Abführmittel eingenommen werden?

Der leere Darm entspannt die Bauchmuskulatur und vereinfacht dadurch die Operation. Außerdem erleichtert ein weicher Bauch nach der Operation die Atembewegungen und lindert die Wundschmerzen.

empty
11 - Warum wird die Operation bei Erkältung oder Atemwegsinfektion verschoben?

Sie können die Wundheilung verzögern und zu Schmerzen beim Husten führen.

12 - Stellen Kosmetika und Make-up eine Gefahr für die Operation dar?

Ja, denn Body-Lotion können die Aufnahme von Salben durch die Haut behindern. Wird das Gesicht damit behandelt, so besteht die Gefahr, dass die Gesichtshaut sehr glatt wird und dem Anästhesisten bei Manipulationen im Bereich des Mundes dadurch Schwierigkeiten bereiten kann.

13 - Ist es ratsam, vor der Operation Schmerzmittel einzunehmen?

Nein, denn Schmerzmittel können die Wirkung der Narkosemittel beeinträchtigen.

14 - Kann der Patient nach der Operation auf der Seite liegend schlafen?

Nein, das ist nicht empfehlenswert. Die Rückenlage ermöglicht eine bessere Atmung und vermeidet unnötigen Druck auf die Operationswunde. Andere Liegeposition richten sich nach der betroffenen Körperseite und dem Körperbau.

15 - Kann der Patient unmittelbar nach der Operation nach Hause gehen?

Patienten, die nicht in der Nähe der Klinik wohnen, werden geraten, möglichst in der Nähe des Operationszentrums zu bleiben, da der sich unmittelbar an die Operation anschließende Zeitraum von hoher Bedeutung ist. Hier können akute Komplikationen auftreten, die eine umgehende Behandlung erforderlich machen können.

empty
16 - Welche Zeichen deuten auf eine Infektion hin, die eine sofortige Behandlung benötigen?

Alarmierende Zeichnungen der Entzündung sind:

  • unangenehmes Kribbeln im Bereich der Wunde
  • Rötung der umliegenden Haut
  • Schwellung des Organs
  • Temperaturanstieg
  • Blutung
  • gelblicher oder blutverschmierter Ausfluss
  • generelles Unwohlsein und ein Nässen der Wunde
17 - Welche Anzeichen deuten auf eine Blutung hin und erfordern eine sofortige Rücksprache mit Dr. Elseweifi?

Dazu zählen:

  • Rötung des Verbands
  • Abblassen des betreffenden Organs
  • Ungewöhnliche blaue Farbe (ähnlich einem blauen Fleck),
  • Schwindelgefühl
  • leichte Bewusstseinsstörungen
  • Herzklopfen
  • Sinkender Blutdruck
  • Rasender schwacher Puls
  • Ungewöhnliche Schmerzen
18 - Warum sollte der Patient alle oben gelisteten Medikamente meiden?

Diese Medikamente sind Herzmedikamente bzw. Medikamente mit Wirkung auf das Nervensystem. Sie können die Wirkung der Narkose oder der postoperativ verordneten Medikamente beeinträchtigen. Die Narkose kann eine Änderung der gewohnten Medikamenteneinnahme erforderlich machen, um so verstärkende oder gegensätzliche Effekte zu vermeiden.

blank

Vielen Dank für Ihr Interesse.


Ich hoffe, Sie können sich nun auf Ihre Operation vorbereiten. Ich wünsche Ihnen eine perfekt gelungene Operation und anschließend eine schnelle Erholung. Wenn Sie weitere kostenlose Informationen wünschen, schauen Sie bitte auf der Internetseite: www.masculine.de nach oder schreiben eine E-Mail an: info@masculine.de.